Willkommen auf TELEKOMMUNIKATIONSGERäT.DE

telekommunikationsgerät.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema telekommunikationsgerät

Startseite > telekommunikationsgerät

Weitergeleitet zu Kommunikationssystem
Ein '''Kommunikationssystem''' oder '''Kommunikationsnetz''' und speziell in Bezug auf Telekommunikation ein '''Telekommunikationssystem''' oder '''Telekommunikationsnetz''' ist in der Nachrichtentechnik eine Bezeichnung für die zusammengefassten Merkmale des Nachrichtenverkehrs in einem '''Nachrichtennetz'''. Im engeren Sinn ist ein Kommunikationssystem eine Einrichtung bzw. eine Infrastruktur für die Übermittlung von Informationen. Kommunikationssysteme stellen dazu Nachrichtenverbindungen zwischen mehreren Endstellen her. Offene Kommunikationssysteme erlauben die freie Kommunikation zwischen allen angeschlossenen Endstellen. Wichtige Voraussetzung für offene Kommunikationssysteme ist die Standardisierung der Schnittstellen und der logischen Funktionen. In '''Datennetzen''' ('''Datennetzwerken''') wird dies durch die Orientierung an hierarchisch aufgebauten Architekturmodellen mit mehreren standardisierten Protokollebenen erreicht. Allgemein akzeptiertes Architekturmodell ist das OSI-Modell.

Der Begriff der Kommunikationssysteme wird insbesondere bei der Beschreibung der Eigenschaften und der Klassifikation verschiedener technischer Kommunikationsnetze verwendet. Eigenschaften von Kommunikationsbeziehungen in Netzen sind im Folgenden aufgeführt.

Weltweite Kapazität

Es wird geschätzt, dass die weltweite technische Kapazität, Informationen über (analoge und digitale) Netze zu empfangen, von 433 (optimal komprimierten) , etwa 96 % davon).<ref name="HilbertLopez2011" />

Eigenschaften

Leitungsvermittelt/paketvermittelt/nachrichtenvermittelt

In der Vermittlungstechnik unterscheidet man drei Grundformen:

Bei der nachrichtenvermittelten Kommunikation wird die Nachricht in einem Stück auf einem Wege vom Sender an den Empfänger gebracht. Wenn eine Nachricht eine zeitliche Ausdehnung hat, wird sie zumeist schrittweise übertragen. Bei der Leitungsvermittlung wird zwischen den Endstellen eine Nachrichtenverbindung aufgebaut, bei der alle Teile den gleichen Weg nehmen. Bei der Paketvermittlung wird jeder Teil (Paket) als Stück einzeln verarbeitet, und kann so unterschiedliche Wege nehmen, zum Beispiel abhängig vom Router, der den momentan schnellsten Weg auswählt.

Verbindungsorientiert ? verbindungslos

Bezeichnet die Eigenschaft, ob vor der Nachrichtübermittlung eine Nachrichtenverbindung aufgebaut werden muss. Bei ''verbindungsorientierten'' Kommunikationssystemen teilt sich die Kommunikation in die drei Phasen Verbindungsaufbau, Nachrichtenübermittlung und Verbindungsabbau. Bei ''verbindungslosen'' Diensten entfällt der Verbindungsauf- und -abbau, bei Mehrpunktverbindungen wird die eigentliche Nachricht in einen Umschlag gelegt, auf dem das Ziel der Nachricht verzeichnet ist. Eine permanente Leitungsvermittlung kann verbindungslos bleiben.

Bestätigt ? unbestätigt

Bezeichnet die Eigenschaft, ob der Sender wissen kann, dass die Nachricht beim Empfänger korrekt (zum Beispiel innerhalb einer Zeitspanne) eingetroffen ist. Bei der Briefpost ist das der Rückschein, bei verbindungslosen Netzen wird meistens eine Quittungsnachricht zur Bestätigung zurückgeschickt, und bei verbindungsorientierten Systemen kann in regelmäßigen Abständen eine Leitungsprüfung vorgenommen werden, bei deren Korrektheit eine fehlerfreie Übermittlung der Daten angenommen wird, die zwischenzeitlich übertragen werden.

Synchron ? asynchron

Bezeichnet Eigenschaften des Zeitverbrauchs der Nachrichtenübermittlung, insbesondere bei periodischen Nachrichtenverbindungen. Bei ''synchronen'' Kommunikationsverbindungen laufen die Endstellen im gleichen Takt, die Informationen kommen über den Übertragungsweg immer zur rechten Zeit an. Bei ''asynchronen'' Kommunikationssystemen können Nachrichtenteile verschieden lange Zeit unterwegs sein, und bei verschiedenen Wegen auch vertauscht eintreffen.

Temporär ? statisch ? permanent

Bei einer ''temporären'' Wählverbindung wird eine Nachrichtenverbindung nur bei Bedarf aufgebaut, nach Abschluss der Datenübertragung wieder abgebaut. Dabei kann keine Garantie gegeben werden, dass für eine Verbindung genügend Ressourcen bereitstehen. Bei ''statischen'' Festverbindungen bleibt eine Verbindung zwischen gewählten Endpunkten über einen längeren Zeitraum erhalten, auch wenn sie nicht genutzt wird. Bei ''permanenten'' Verbindungen können die Endpunkte nicht verändert werden, ein Verbindungsaufbau und -abbau entfällt.

Simplex / duplex ? halbduplex / vollduplex

Bei ''simplex'' kann nur ein Teilnehmer senden (implizit unbestätigte Verbindung). Bei ''duplex'' können beide Teilnehmer senden und empfangen. Bei ''vollduplex'' können die Teilnehmer gleichzeitig senden und empfangen, bei ''halbduplex'' wird abwechselnd gesendet ''oder'' empfangen.

Stationär ? quasistationär ? mobil

Bei ''stationären'' Endstellen ist der örtliche Bezug fest. Bei ''quasistationären'' Verbindungen ist die Endstelle mobil, bleibt jedoch während der Nachrichtenübermittlung am gleichen Ort. Bei ''mobilen'' Verbindungen bleibt die Nachrichtenübermittlung unabhängig vom Ortswechsel.

Netzaufbau, Topologie

Beschreibt die möglichen Wege, die Nachrichten im Kommunikationsnetz nehmen können. Die Anordnung und Eigenschaften der Wege bezeichnet man als Topologie, insbesondere bezogen auf den Aufbau eines Computernetzes.

Nutzerbezogen/Endgerätebezogen

Bezeichnet die Art der Adressierung eines Endpunktes der Nachrichtenübermittlung. Wenn sie endgerätebezogen ist, so wird die Nachricht an den Ort des Geräts gebracht, und muss dort vom Nutzer aufgenommen werden. Bei einem personalisierten Kommunikationssystem wird die Person bezeichnet, unabhängig vom Anschluss an das Kommunikationssystem.

Nutzung, Tarifierung

Bei der Nutzung steht insbesondere die exklusive reservierte Nutzung für eine Verbindung gegenüber einer geteilten Verbindung für mehrere Nutzer. Die Nachrichtenübermittlung kann als Broadcast an viele unbekannte Empfänger gestaltet sein, oder mit Rückkanal eine interaktive Schaltung ermöglichen.

Die Tarifierung von Diensten kann nach Parametern der Verbindung oder der Nachricht erfolgen. Zum Beispiel nach Dauer, Tageszeit und Entfernung der Verbindung, oder nach Volumen, Gewicht, Art der Nachrichtenform. Weiterhin kann die Tarifierung die Möglichkeit enthalten den Sender, den Empfänger oder beide anteilig je Nachricht zahlen zu lassen, oder mittels eines Pauschalbetrages abzugelten (Flatrate).

Literatur

  • Roland Gabriel, Friedrich Knittel, Holger Taday, Ane-Kristin Reif-Mosel: ''Computergestützte Informations- und Kommunikationssysteme in der Unternehmung.'' 2. Auflage, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2002, ISBN 978-3-540-66513-7.
  • H.R. Hansen (Hrsg.): ''Büroinformations- und -kommunikationssysteme''. Springer Verlag, Wien 1982, ISBN 978-3-540-11599-1.
  • Reinhard Voßbein: ''Unternehmensorganisation mit Kommunikationssystemen.'' Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Braunschweig 1989, ISBN 978-3-528-04610-1.
  • Klaus Merten: ''Einführung in die Kommunikationswissenschaft.'' 3. Auflage, LIT Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-89473-592-0.
  • Heiko Häckelmann, Hans J. Petzold, Susanne Strahringer:Kommunikationssysteme. Technik und Anwendungen, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2000, ISBN 978-3-540-67496-2.
  • Karl Rihaczek: ''Datenverschlüsselung in Kommunikationssystemen.'' Möglichkeiten und Bedürfnisse, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Braunschweig 1984, ISBN 978-3-528-03599-0.
  • Horst Völz: ''Das ist Information.'' Shaker Verlag, Aachen 2017, ISBN 978-3-8440-5587-0.

Einzelnachweise

Weblinks